Fashion: So geht „Clean-Chic“

In Fashion by Anja0 Comments

Fashion: So geht „Clean-Chic“

Klare Regeln für einen klaren Look

Ein „cleanes“ Outfit – wie geht das eigentlich? Heißt das, dass man nur Schwarz und Weiß tragen darf? Sind Muster verboten? Sind nur gerade Schnitte erlaubt? Nein, keinesfalls! In diesem Beitrag versuchen wir euch ein paar Stylingregeln für den „Clean-Chic“ an die Hand zu geben und zu erklären, was diesen Look ausmacht. In erster Linie bedeutet „Clean-Chic“, dass das Outfit sehr geradlinig, schlicht und klar ist. Ohne Verschnörkelungen, wenig verspielt. Eher cool und unaufgeregt. Trotzdem kann und darf aber mit Farben und auch mal mit Mustern gespielt werden. Aber eben alles in Maßen. Trotzdem ist ein gelungener cleaner Look ein echter Hingucker. Minimalistischer Stil mit maximaler Wirkung sozusagen. 

Die Königin des „Clean-Chic“ ist für uns definitiv Olivia Palermo. Die Frau hat generell unglaublich viel Stilgefühl und fällt immer wieder mit ihren sehr simplen, eleganten und trotzdem wahnsinnig eindrucksvollen, modischen Kombinationen auf. 

Quelle: Instagram @oliviapalermo

Fünf Regeln:

  1. Schlichte Schnitte: Klare Linienführung und schnörkellose Designs geben beim „Clean Chic“ den Ton an. 
  2. Dezente Nuancen: Bei Farben sind feine Unterschiede gefragt. Elegant wirkt zum Beispiel Nachtblau zu Schwarz oder Creme zu Camel. Color Blocking sollte aber vermieden werden. 
  3. Form zeigen: Nüchtern bedeutet nicht gleich unsexy. Also zum Beispiel die Bluse in die Hose stecken oder die Taille mit einem schlankem Gürtel betonen, um dem Outfit etwas Weiblichkeit zu verleihen. 
  4. Abwechslung erlaubt: Statt wilde Mustermixe lieber Materialkontraste einbauen. Beispielsweise Leder zu Wolle kombinieren. 
  5. Schmuck reduzieren: Beim „Clean-Chic“ ist weniger mehr. Also lieber nur einen puristischen Armreif oder eine feine, unauffällige Halskette. Auch gar kein Schmuck kann toll aussehen.

Wichtig ist außerdem, auf Qualität zu achtet. Wenn Farbe und Form zurücktreten, rückt das Material mehr ins Zentrum und das sollte dann hochwertig aussehen. Außerdem sollte man es auch beim Make-up eher schlicht halten und statt auf viel Farbe, Fake-Lashes und Co. lieber auf Natürlichkeit und Seriosität setzen. Aufwendige Frisuren sind auch eher fehl am Platz. Zu einem klaren, schlichten Look passen am besten glatte offene Haare, ein eleganter Knoten im Nacken oder ein strenger Pferdeschwanz oder Dutt. 

Share this Post

Leave a Comment